Klimaanlage

Welche Klimaanlage darf es sein? Fünf Kriterien für ein perfektes Betriebsklima

Obwohl extrem hohe Temperaturen in unseren Breitengraden noch eher die Ausnahme als die Regel sind, kann die Raumtemperatur an heissen Sommertagen durchaus Werte von 30 bis 40 Grad erreichen. Bei diesen Temperaturen ist an sinnvolles Arbeiten natürlich nicht mehr zu denken. Schliesslich gilt bei hohen Aussentemperaturen für Büros eine maximale Idealtemperatur von 26 Grad Celsius. Noch besser ist es natürlich, wenn sich die Temperatur auf 21 bis 22 Grad herunterregeln lässt. Ferner sollte für Bürotätigkeiten eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent herrschen. Individuelle Kühl-Lösungen für Gewerbe, Industrie und Privathaushalte finden die Interessenten mit einer Klimananlage Regensdorf bei Sadatherm.

Welche Art von Klimaanlage soll es sein?

In modernen Bürogebäuden ist die Klimaanlage üblicherweise bereits in der Einrichtung integriert, hier verlaufen die Schächte der Kühltechnik in der Decke. Wichtig ist bei derartigen Anlagen, dass sich die Klimaanlage für jeden Raum individuell einstellen lässt. Diese Option empfiehlt sich insbesondere, wenn die Räumlichkeiten so aufgeteilt sind, dass überwiegend kleine Büros vorhanden sind. Schliesslich hat jeder Mitarbeiter seine ganz persönliche Wohlfühltemperatur – während der eine im Sommer gerne bei 25 Grad arbeitet, fühlt sich ein anderer bei angenehm kühlen 20 Grad vielleicht wohler. In Grossraumbüros empfehlen sich eher mobile Klimaanlagen, die auf verschiedene Arbeitsplätze verteilt werden, oder Ventilatoren.

Klimananlage Regensdorf: das passende Gerät für jeden Anlass

Entscheidet sich der Chef für eine mobile Klimaanlage, sollte er allerdings einiges beachten. So sollte er ein Gerät in einer möglichst hohen Effizienzklasse auswählen. Der Grund: Mobile Klimaanlagen haben eine relativ geringe Kühlleistung, dafür aber einen vergleichsweise hohen Strombedarf. Ein grosser Raum lässt sich mit einem einzigen derartigen Gerät also nicht angenehm kühlen. Ferner muss der Käufer darauf achten, dass die Möglichkeit besteht, einen Abluftschlauch ins Freie zu führen. Alternativ kann er sich für einen sogenannten Luftkühler entscheiden, der zwar für eine frische Brise sorgt, die Raumtemperatur aber nicht kühlt.

Welcher Ventilator passt ins Büro?

Eine gute Alternative zur Klimaanlage stellt ein Ventilator dar. Hier hat der Käufer die Auswahl zwischen Decken-, Tisch- und Turmventilatoren. Erstere werden an der Decke fixiert und besitzen grosse Rotorenflügel, durch die viel Luft aufgewirbelt wird. Ein weiterer Vorteil, den diese Geräte bieten: Je nach Laufrichtung der Rotoren haben sie eine kühlende oder wärmende Wirkung.

Die kleinen Tischventilatoren lassen sich dagegen individuell auf jedem Arbeitsplatz unterbringen. Diese Geräte zeichnen sich ferner durch einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch aus, wobei hierbei gilt: Die Leistung ist umso niedriger, je weniger Strom das Gerät verbraucht. Einen idealen Kompromiss zwischen diesen beiden Modellen stellen Turmventilatoren dar, die zudem verschiedene unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten bieten.

Luftbefeuchter und Luftentfeuchter: für ein angenehmes Raumklima

Zu trockene Raumluft wirkt sich negativ auf das Raumklima aus. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz eines Luftbefeuchters, der als Zerstäuber, Verdunster und Verdampfer erhältlich ist. Letztere haben übrigens die grösste Luftbefeuchtungsleistung. Diese Geräte müssen – egal in welcher Bauart – aber regelmässig gereinigt werden, weil sie sonst von Bakterien verunreinigt werden können.

Luftentfeuchter sind hingegen eher an heissen Sommertagen gefragt, wenn mit den hohen Temperaturen auch eine hohe Luftfeuchtigkeit einhergeht. Erhältlich sind sie als Granulat-Entfeuchter, die sich lediglich für kleinere Räume eignen, sowie als Kondensations-Entfeuchter, die sich durch eine grössere Leistung auszeichnen.