So reinigen Sie Abflüsse richtig - und vermeiden einen Sanitär-Notfall

So reinigen Sie Abflüsse richtig – und vermeiden einen Sanitär-Notfall

Haare, Fett, Essensreste, Staub und Schmutz: eine Vielzahl von Substanzen fliesst tagtäglich unsere Abflüsse herunter. Und über mehrere Wochen oder Monate hinweg verstopfen sie so langsam den Abfluss und verursachen unangenehme Gerüche. Noch schlimmer: wenn Abflüsse nicht fachgerecht gereinigt werden, dann kann es sogar zu Rohrbrüchen kommen. Et voilà, ein unbequemer Sanitär-Notfall mit unangenehmen Konsequenzen hat sich seinen Weg ins Haus gebahnt und strapaziert Nerven und Budget!

Doch das muss alles nicht sein. Es gibt nämlich Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit von Verstopfungen der Abflussrohre oder gar Rohrbrüche wesentlich zu verringern. Im Folgenden zeigen wir Ihnen auf, was Sie machen oder unterlassen sollten, um so Ihre Abflussrohre und Nerven möglichst lange gesund zu halten:

1. Verwenden Sie ein Siphon / Abflusssieb

Zuallererst einmal sollten Sie von Anfang an versuchen, eine Verstopfung zu vermeiden. Und dies geht natürlich am besten, indem möglichst wenige Substanzen ins Abflussrohr gespühlt werden. Es ist schlichtweg einfacher, Haare, Essensreste oder sonstige grössere Partikel aus einem Sieb zu reinigen, als sich dem Rohr selbst widmen zu müssen. Spülen Sie deswegen NIE Dinge in den Abfluss. Ansonsten werden Ihnen diese nämlich später wieder guten Tag sagen.

2. Betätigen Sie die Saugglocke

Sollten Sie dennoch irgendwann das Problem haben, dass es aus dem Abfluss unangenehm riecht oder das Wasser kaum mehr abfliesst, dann ist das ein Hinweis auf eine Verstopfung. Bei den vielen Verwinkelungen der Rohre ist dies keine Seltenheit! Verzichten Sie aber auf Chemikalien: diese sind nämlich äusserst schlecht für die Umwelt, gesundheitsschädlich und greifen die Rohre an. Wesentlich effektiver ist ein altbewährtes Mittel: die Saugglocke.

So gehts: Dichten Sie den Überlauf mit einem feuchten Tuch ab, füllen Wasser in das Waschbecken oder die Dusche und setzen dann die Saugglocke über den Abfluss. Bewegen Sie den Griff zuerst nach unten und dann wieder hoch. Da das Wasser nur durch den Abfluss entweichen kann, drückt die Saugglocke es durch die Verstopfung und löst diese hierdurch bestenfalls auf. Das Wasser sollte anschliessend wieder normal ablaufen.

3. Verwenden Sie eine Zylinderbürste

Entfernen Sie den Stöpsel oder das Siphon und versuchen, das Abflussrohr mit einer Zylinderbürste zu reinigen. Achtung: wenn Sie das Siphon zuerst weg schrauben müssen, dann ist das Rohr anschliessend lose und muss festgehalten werden.

4. Demontieren Sie das Siphon

Sollten die obigen Tipps nicht geholfen haben, dann können Sie wie im Titelbild dargestellt versuchen, das Siphon zu demontieren. Halten Sie hierfür Eimer und Tücher bereit – im Knie des Rohres ist nämlich nach wie vor Wasser!

So gehts: versuchen Sie die Überwurfmuttern von Hand zu lösen oder eine Zange zu Hilfe zu nehmen, falls das nicht geht. Wichtig: decken Sie die Überwurfmuttern dann mit einem Tuch ab, um sie nicht zu beschädigen und wenden keine Gewalt an. Ansonsten können im Rohr Risse entstehen. Wenn Sie die Rohre abmontiert haben, dann können Sie diese und auch das Rohr in der Wand mit einer Bürste vorsichtig reinigen.

Wenn Sie sich mit diesem Vorgehen nicht wohl fühlen, dann bitten Sie unbedingt uns von SADATHERM zu Hilfe. In erster Linie geht es hier schliesslich darum, nicht einen noch grösseren Schaden anzurichten oder gar einen Rohrbruch oder sonstigen Sanitär-Notfall herbeizuführen!

Haben Sie weitere Fragen oder möchten eine Beratung? Dann kontaktieren Sie uns per Email oder Telefon – wir sind jederzeit gerne für Sie da!