Kalte Zeiten: so schützen Sie Ihre Wasserleitungen vor Frostschäden

Kalte Zeiten: so schützen Sie Ihre Wasserleitungen vor Frostschäden

Sind Sie schon vorbereitet auf den Winter? Und wie steht es mit Ihren Wasserleitungen? Wasser dehnt sich bekannterweise aus, wenn es gefriert. Und dies kann zu Schäden an Heizungsrohren und Wasserleitungen führen, wo immer diese nicht genügend isoliert oder in beheizten Räumen sind. Rohre können in diesen Umständen nämlich brechen oder platzen. Doch wissen Sie, was Sie überhaupt tun können, um solche Frostschäden zu vermeiden?

Besser vorbereitet sein, als anschliessend die Konsequenzen tragen zu müssen. Wir zeigen Ihnen deswegen in den folgenden Zeilen auf, was Sie unternehmen können, damit Sie diesen mit Garantie Winter keine bösen Überraschungen erleben:

  1. Sperren und entleeren Sie freie Wasserleitungen

Der häufigste Grund für das Platzen und Brechen von Wasserleitungen durch Minustemperaturen ist, dass sich noch Wasser in den Leitungen oder Rohren befindet. Folglich ist die beste Lösung für freie Wasserleitungen und Rohre in unbeheizten Räumen oder draussen, sie zu entleeren und abzusperren. Lassen Sie das Ventil nach dem Entleeren offen.

  1. Machen Sie Leitungen frostsicher

Nicht immer jedoch kann eine Wasserleitung abgesperrt werden. Man stelle sich die Rohre im Keller vor, die von dort ins Badezimmer oder die Küche münden. Sind diese Leitungen aus Kunststoff, dann sind sie gemeinhin vor Frostschäden geschützt. Bei Leitungen aus Metall jedoch müssen Sie Massnahmen ergreifen. Zudem ist es vermutlich nicht in Ihrem Interesse, wenn das Wasser gefriert und Sie deswegen im Winter kein Leitungswasser mehr haben.

Ihre Leitungen sollten deswegen frostsicher gemacht werden. Dies erreichen Sie mit einer Wärmedämmung für die Rohre, die Sie über SADATHERM erhalten und installieren oder bei einem Baumarkt erstehen können.

  1. Entnehmen Sie regelmässig Wasser aus der Leitung

Trotz Isolierung kann eine Metallleitung zufrieren, wenn nicht regelmässig Wasser aus ihr entnommen wird. Sicherheitshalber sollten Sie deswegen regelmässig Wasser aus ihr entnehmen. Eine gute Lösung ist, den Wasserhahn nie ganz zuzudrehen und an den kältesten Tagen ein kleines Rinnsal an Wasser laufen zu lassen.

  1. Machen Sie Fenster und Türen frostsicher

Das sollte eigentlich selbstverständlich sein: machen Sie Ihre Fenster und Türen durch Dämmung und Isolation frostsicher, um die kalte Luft draussen und die warme Luft drinnen zu halten.

  1. Heizen Sie auch unbewohnte Räume

Eine andere Möglichkeit, Ihre Leitungen vor dem Zufrieren zu bewahren ist, auch die unbewohnten Räume zu heizen, in welchen sich die Wasserleitungen befinden. Wenn Sie Nummer 4 befolgt haben, dann verbrauchen Sie hier massiv weniger Energie! Halten Sie also zum Beispiel Ihren Keller stets über der Gefriertemperatur.

  1. Verlegen Sie einen Heizleiter an der Wasserleitung

Für Leitungen, die Sie nicht häufig verwenden aber auch nicht absperren können, können Sie allenfalls einen Heizleiter an der Wasserleitung verlegen. Dieser wird dafür sorgen, dass das Wasser in den Zwischenzeiten nicht gefriert.

Die SADATHERM AG kann Ihnen bei allen diesen Massnahmen helfen und Sie eingängig dazu beraten. Als Experten für Sanitär- und Heizungstechnik aus Zürich sind wir mit allen möglichen Vorbeugungen, die getroffen werden können, vertraut und können diese bei Ihnen installieren.

Haben Sie noch weitere Fragen oder wünschen sich einen Besprechungstermin? Dann kontaktieren Sie uns noch heute per Email oder Telefon. Wir sind jederzeit gerne für Sie da und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.